Partridge2487

Der Übertrager des TVA-1

Da ich eine dritte TVA-1 als Teileträger angeschafft habe, die sich in einem jämmerlichen Zustand befindet, war ich auf Grund eines defekten Ausgangsübertragers des Geräts nun in der Lage, durch geeignete Maßnahmen dessen Windungsschema zu analysieren.

Type: Partridge 2487-34.

Es handelt sich um eine der sehr selten anzutreffenden TVA-1 wo vorne auf dem Panel draufsteht "soundlease services" und die in der Mitte über eine sehr große, braune Platine verfügt- wartungstechnisch gesehen der Nightmare on Elm street.

Doch nun zu dem Ausgangsübertrager. Er hat einen EI 133,2x111 Kern, Blechpaketdicke 90mm. Der Spulenkörper ist aus Pertinaxeinzelelementen zusammengeklebt. Das ganze ist mit Trafotränklack vermutlich vacuumgetränkt. Der Trafotränklack ist zähelastisch und löst sich nicht in Verdünnung oder Aceton.

Zunächst habe ich die Drähte an den Spulenkörperlötanschlüssen abgelötet und mit dem Widerstandsmessgerät analysiert, welche Spulenanschlüsse zusammengehören.

Es gibt 2 Primärwicklungen und 9 Sekundärwicklungen. Es war übrigens bereis mit einer einfachen statischen Messung mit dem widerstandsmessgerät eindeutig festzustellen, in welcher Wicklung (untere Primärwicklung) der Fehler vorlag. (erheblich geringerer DC Widerstand). Diese Wicklung hat mehrfachen Windungsschluss, aber kein Durchschlag zu anderen benachbarten Wichkungen.

Es ist auf Grund des Tränklacks nicht möglich die dünnen Kernbleche aus dem Spulenkörper herauszubekommen ohne die Kernbleche zu beschädigen.

Daher habe ich Plan B angewendet:

Ich habe mit der Bügelsäge zunächst einen Wicklungskopf abgesägt. Ist der Spulenkörper erstmal entfernt, ist das abspalten der einzelnen Kernbleche mit dem Cuttermesser sehr einfach, wenn auch zeitaufwändig.

Bild 1-Wicklungskopf absägen; Bügelsäge, HSS Metall Sägeblatt. Kern vorher ringsum mit Klebeband abkleben.

Bild 2 Nach dem Sägevorgang. Das vorderste Kernblech ist etwas angekratzt, einmal drüberlackieren und gut isses.

Bild 3 Detailbild Wicklungsaufbau

Bild 4 Sysyphusarbeit: Jede einzelne Wicklung auseinanderfummeln und zählen. Man muss nicht wahnsinnig sein um diesen Job zu machen, aber es hilft ungemein....

Bild 6 - Resultat der Arbeit: Das Wicklungsschema.

Anmerkung: Bitte um Verständnis dass ich hier die einzelnen Windungszahlen und Drahtdurchmesser nicht veröffentliche; denn damit lässt sich der AÜ von jedem guten Trafowickler exakt klonen, und es war eine immense Arbeit für mich diese Daten rauszubekommen. Wer also diese Daten für nichtkommerzielle Zwecke haben möchte, möge mich bitte anschreiben.

Bild 6 - CAD Zeichnung für einen neuen Spulenkörper.

Bild 7 - Hier der defekt an der inneren Primärwicklung: Ein satter Überschlag (Lichtbogen) , mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durch Betrieb ohne angeschlossenen Lautsprecher (z.B. im Betrieb abgefallenes Lautsprecherkabel)

 

 

Ich möchte noch anmerken daß es eine Methode gibt die Windungszahl eines jeden nicht völlig vergossenen Trafos zerstörungsfrei herauszubekommen, sofern der Trafo keinen Windungsschluss hat (!!!)  :

Man wickelt auf den Spulenkörper eine zusätzliche Hilfsspule auf. Am einfachsten geht das mit Litze. Am besten ca. 20 Windungen; was eben draufpasst in einer Lage.

Dann schließt man diese Hilfswicklung an ca. 2V Wechselspannung an, und misst die Spannungen an den einzelnen Primär- und Sekundärwicklungen des Trafos.

Wenn ich an meiner Hilfswicklung mit 20 Windungen geanu 2,000 V AC messe, und an der fraglichen Trafowicklung dann 8,500 V AC messen kann, dann ist das Windungsverhältnis 8,500/2,000 = 4,25. Somit ist die Windungszahl der fraglichen Wicklung 4,25 x 20 = 85 Windungen.     So einfach ist das !

__________________________________________

The second chapter:

Kernspaltung.

Wir zerlegen sehr vorsichtig den Kern, der noch durch das Tränkmittel zusammenklebt. Blech für Blech wird mit Cuttermesser und Kunststofftrennkeil gelöst. Jedes I-Teil und E-Teil wird sorgfältig durchnummeriert damit der Kern nacher wieder 100% exakt so zusammengebaut werden kann wie er ursprünglich war.

__________________________________________

The third chapter:

Wir klonen den 2487. Zunächst ist es erforderlich einen Spulenkörper herzustellen, der dem Original maßlich gleicht, jedoch optimalerweise höhere mechan. Stabilität und höhere elektr. Durchschlagfestigkeit aufweist. Ich wähle eine GFK Platte 200x300mm; 1,5mm stark; im Prinzip eine Platine ohne Kupferbeschichtung. Die Konturen der Einzelteile habe ich in CAD gezeichnet. Die Sägearbeiten führte ich mit einer Stichsäge mit einem neuen Metallsägeblatt HSS aus; Staubschutzmaske und Anschluss der Säge an einen Industiestaubsauger ist Pflicht ! (Feinstaub)

Als Klebstoff verwende ich Pattex 100% Repair Gel, ein wirklich genialer Stoff (ich vermute dieses Produkt ist identisch mit Schwingspulenkleber für Lautsprecher)

 

 

The fouth chapter:

Coil winding. Das komplexeste an dem Unterfangen.

Hier kommt meine mittelalterliche Wickelvorrichtung zum Einsatz. Vorne die Spulenachse (rechts Handkurbel links Präzisionszählwerk) in de rMitte die Drahtvorratsspule, hinten eine Bremsklotzachse auf der ein mit Beschwergewichten bestückbarer Holzklotz mit Filzbelag die Drahtvorratsspule dosiert schwergängig macht.

Das Verfahren ist sehr langsam (ca. 6 Windungen/Minute) aber genau.

Der Draht, die seitlich gefiederte Zwischenlagenisolationsfolie und der Gewebeisolierschlauch sind Spezialteile von Trafo Sauter.

 Wenn man genau und langsam arbeitet, kann man auch den feinen Draht der Primärwicklungen "Draht an Draht" wickeln.

Das Zählwerk hat einen Schutzbügel gegen versehentliches betätigen des Resethebels.

 

 Hier sieht man eine Sekundärwicklung mit Lagenisolationsfolie.

 Fertig gewickelt. Die Primärwicklungsanschlüsse sind übrigens mit Silikonlitze herausgeführt.

 Die Drahtenden werden abgelängt und an die Lötösen angelötet. 80 Watt Lötkolben; Der Lackdraht von Sauter ist lötbar. Das ist super.

 Hier der fertige Wickel.

 Nun wird der Kern wechselseitig eingeschichtet.

 Der fertige Ausgangsübertrager.

Der Übertrager wurde nun durchgemessen.

Am 8 Ohm Anschluss 2 V AC angeschlossen und die Übersetzungsverhältnisse geprüft. Dann den Leerlaufstrom überprüft. Er ist etwas geringer als beim Original. Jubilier !!! Dann zwischen Sek und Prim Hochspannung angelegt zur Isolationsprüfung. Auch ok.

Somit kann der AÜ seinen Dienst im TVA-1 Nummer drei versehen. Der muss aber erstmal komplett neu aufgebaut werden.

01/2018 Röhrenklingklang