Hydrostoessel

Wie man tote Hydrostoessel wiederbelebt.

Jeder Fahrer eines Oldtimers mit Hydros macht das mal mit:

Ein hässliches Geräusch; ungefähr: Klapp-Klapp-Klapp...usw.

Ursache: Kollabierter Hydrostössel. Neue Hydros kaufen

ist eine heftige Investition, vor allem für einen V8.

Ursache für Hydrostösselversagen:

Im Hydro findet fast kein Ölaustausch statt. Irgendwann gewinnt der Gubbel die Oberhand:

1.) Die Ventilkugel schliesst wegen Ablagerungen nicht mehr sauber, der Kolben gibt bei Belastung nach.

2.) Die Kugel sitzt nicht mehr freigängig in einem zähen Gubbelbrei.

3.) Zwischen dem kleinen Kolben und dem Zylinder verhindern Ablagerungen eine stickslipfreie Gleitbewegung.

Also : Den Hydro zerlegen, wirklich gut säubern, und schon läuft er wieder wie am ersten Tag.

 

In Bild 1 sieht man was für eine Schlonze in einem Hydro drin ist; nach ca. 20 Jahren. Die kleine Ventilkugel war in einem richtigen "Ölschlammhaufen" versenkt. Das kann nicht gutgehen.

Den Hydro in einen Schraubstock einspannen und mit einem spitzen Körner+Hammer (hab ich aus einem alten Gewindebohrer M5 geschliffen...) die Eindrückungen des oberen Haltecliprings nach aussen klopfen.

 

Dann lässt sich der Hydro in 30 Sekunden vollzerlegen:

Einzelteile eine Nacht in Diesel einweichen; mit Druckluft ausblasen. Die Minifeder leicht strecken so dass diese wieder mehr Druckkraft auf die Ventilkugel ausübt.

 

 Vorspannfeder einsetzen.

Kugelfeder in Kugelhalter einsetzten.

Peinlich gereinigte Kugel auf Kugelfeder legen.

 Kolben von oben kräftig draufdrücken.

Sitzt der Kugelhalter richtig drin ? Nochmal draufklopfen damit das Teil wirklich satt sitzt.

 Kolben nun in ATF dippen.

Kolben in den Zylinder stecken.

Halteclipring wieder draufsetzen und mit Hammer+Minimeissel

wieder seitlich fixieren.

 Fertig. Einbauen+losfahren.

____________________________________-

Hier noch Bilder zum Ein/Ausbau:

WERKZEUG:

Inbus Nuss SW8 mittlere Länge , Ein abgeflexter Winkelinbus SW8, ein guter Ringgabel SW 8 , Ringgabel SW24 Ringgabel SW22

Motor auf OT Zyl 1 drehen. Nockenwellenrad mit Nockenwelle und Kette mit Farbe markieren. Kette mit dem Rad mit zwei oder drei Kabelbindern verbinden, so dass die Steuerzeiten auf jeden Fall stimmig bleiben. Altes T-shirt in den Steuerkettenkasten stopfen damit nix runterfallen kann.

Den Kettenspanner abschrauben und kpl. entnehmen. (2 Schrauben SW13)

Zentrale Schraube Kettenrad SW22 lösen, dabei Nockenwelle mit großer Wapuzange festhalten. ACHTUNG: Zwischen Kettenrad und Nocke ist eine lose Scheibe, eine lose Hülse, eine lose Passfeder. NICHT runterfallen lassen !!!

Aufgecliptes Öldüsenrohr mit Schraubenzieher vorsichtig abhebeln. Alle Schrauben aller Nockenwellenlagerböcke gleichmässig lösen und rausdrehen.

ACHTUNG: Alle schräg im Motorblock sitzenden Schrauben zuerst vollständig lösen und vollständig rausdrehen. Dann erst die plan sitzenden Schrauben lösen. (Beim Zusammenbau dann umgekehrt: Zuerst alle senkrecht sitzenden Schrauben eindrehen und anziehen, zum Schluß die schräg im Block sitzenden Schrauben.  )

Die hinterste untere Schraube geht nicht ganz raus. (165 mm lang und unter 30° im Zylkopf drin). Jetzt keinen cholerischen Anfall bekommen.

Hinteren Lagerbock leicht anheben, Nocke rausziehen. Hydros SW 24 rausschrauben.

Zusammenbau: Die Nocke in der richtigen Winkelstellung einbauen und Inbus Schrauben gleichmässig anziehen. Zentrale Steuerkettenradschraube 100 Nm; Inbusschrauben 60 Nm.

VIEL ERFOLGT wünscht

der Nullbewahrer