Frequenzweichen

Dass man Weichen möglichst nicht auf Platinen aufbaut, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Alle Bauteile mit Heisskleber auf ein Brettchen zu klatschen, wie häufig empfohlen, ergibt nicht gerade eine leckeres Erscheinungsbild.

Daher baue ich Weichen ähnlich wie Röhrenverstärker auf: Kleines Kästli aus 12mm MDF, Induktivitäten oben drauf, Kondensatoren und Verdrahtung innen drin; eine Lüsterklemmenleiste für die Abgänge.

Dieser Aufbau hat sich gut bewährt.

 

Wichtig: Möglichst auf Tonfrequenzelkos verzichten , sondern MKP oder notfalls MKT Spannungsfestigkeit >= 100 V einsetzten.

Ich berechne Weichen mit der kostenlosen Freeware BASSCAD. Eine excellente Software.

Es geht von Hand natürlich auch. Schaltplan und Berechnung für eine gute Frequenzweiche mit 12 dB/Oct Flankensteilheit hier. Die Gleichungen sind Grössengleichungen.

 

Die ganz exakte Berechnung für die 12 dB /Oct. Butterworth

Tiefpass bzw. Hochpass Bauteile sieht wie folgt aus:

L = (2^0,5 * Z) / (2 * Phi * fc)

C = 1 / ( 2^0,5 * Z * 2 * Phi * fc)

wobei Z = (R^2 + ( 2 * Phi * f * L)^2)^0,5

für Z kann in guter Näherung die Nennimpedanz des Lsp eingesetzt werden.

Hier noch Scans aus einem alten Buch:

Viel Spass beim bauen wünscht

Roehrenklingklang