DKE 38

Der DKE 38 (=Deutscher Klein Empfänger) wurde zur Rundfunkausstellung 1938 vorgestellt. Es ist ein Empfänger der dem VE301 sehr ähnlich ist, aber bautechnisch auf minimalen Metallverbrauch getrimmt war. (Metall="kriegswichtig"). Er kostete sensationelle 35 Reichsmark, etwa die Hälfte des VE 301. Das Chassis war aus einer Pertinaxplatte gefertigt, der Lautsprecherkorb war anstatt aus Blech aus gepresstem Fasermaterial hergestellt. Die Röhren waren speziell für dieses Gerät entwickelt worden; der Gleichrichter eine VY2 und als Audion und NF Verstärker die Verbundröhre (Triode/Tetrode) VCL 11. Das Allstromgerät hat keinen Netztrafo.

Betrachten Sie wechselweise mehrmals hintereinander das Bild des VE 301 und des DKE38 von innen, dann können Sie ziemlich genau sehen, wie und wo gespart wurde.